Grandioser Comedy-Mix in Olafs Werkstatt

Grandioser Comedy-Mix in Olafs Werkstatt

Michael Genähr begann so: „Wir haben die Show schon die letzten zwei Tage in Berlin gezeigt, wir hatten viel Spaß und das Publikum erstaunlicherweise auch.“

Zum dritten Mal in Olaf’s Werkstatt: Nils Heinrich. Man kann wieder Leute anstarren, weil sie nur auf ihr Smartphone schauen. Man kann mit nacktem Oberkörper laufen, auf dem mit Leberwurst drauf geschrieben ist: ich püriere Tiere. Es sieht keiner. Und dann gibt es da Menschen, die an so einem abgefuckten Lötkolben nuckeln. Rauchen war früher was anderes.

Tattoos sind heute in. Ohne ein Spinnennetz am Hals kriegst du heute keine Anstellung mehr in der Verwaltung. Er resümierte nochmal die letzten Tage und meinte: in Berlin-Kladow hätten sie geprobt für den tollen Auftritt im Osten – in Neustadt (Dosse)!

Als zweiter Gast erschien Maximilian Stettenbauer aus Bayern, jetzt in Köln lebend und Gewinner vom Kleinkunst Festival der Wühlmäuse. Er rolle noch immer das „R“, war auch schon beim Logopäden, der hat gesagt, da kann er nichts machen. Bei seinem ersten Date fragte sie: darf ich mal deine Brille aufsetzen? Er fand das sehr unverschämt, denn er fragt ja auch nicht einen Rollstuhlfahrer… Seine Frau Stelle manchmal doofe Fragen: wenn man Schafe schert, erkälten die sich? Dann mache er den Mund auf, damit sein Gehirn durchkühlen kann. Steht er so auf dem Balkon, fragt sein Nachbar: hat deine Frau wieder eine blöde Frage gestellt? Und ein anderes Mal fragte sie: hat ein Flugzeug eine Hupe? Die Lacher waren vorprogrammiert.

Der Dritte im Bunde war Horst Führgut, der unglaublich schnell und viel redete. Er habe jetzt eine eigene Dating-Seite für solche Netzhautpeitschen  wie ihn. Denn in der Werbung heißt es: alle elf Minuten verliebt sich ein Single. Was für ein Blödsinn, es können sich immer nur zwei verlieben. Letztens fuhren die Eltern übers Wochenende weg. Nachricht an den Sohn: wir haben Dir 50 Euro für Essen da gelassen. Wenn du dein Zimmer aufräumt, findest du sie.

Außerdem sei er ein Freund der Philosophie. Konfuzius habe mal gesagt: wenn ein Mücke sich auf deinem Hoden niederlässt, dann begreifst du sehr schnell, dass nicht alle Probleme mit Gewalt zu lösen sind.

Zum Schluss gab er den guten Rat: genießt das Leben, geht raus und sauft, denn wer schwankt, hat mehr vom Weg. Das Publikum war begeistert. Diesmal waren auch Gäste aus Bochum und München da. Michael Genähr staunte nicht schlecht.

Die nächste Show ist am 07.11.2018

Friedhelm Schottstädt am 03. Oktober 2018