MENÜ
Kalender

Kultureller Adventskalender 2021 in Neuruppin

27. Dezember 2021

Ein bisschen Adventszauber für Neuruppin, das war schon …

1. Türchen: Stimmungsvoller Auftakt des kulturellen Adventskalenders
Den musikalischen Auftakt des kulturellen Adventskalenders gab der Musikschul-Chor Pepper Beans unter der Leitung von Alexandra Kreutz. Die Zuschauerstimmen waren sich einig, dass es ein „wunderschönes“ kleines Konzert war mit „Gesang auf hohem Niveau mit professionellem Dirigat“. Dies war das erste der 23 noch folgenden Kläppchen, welche sich bis Weihnachten bunt gemischt in Geschäften, Kirchen und Museen in der Innenstadt von Neuruppin präsentieren. Wir dürfen gespannt sein, was uns hier noch verzaubern wird.

2. Türchen: Vielseitig von zart, verspielt bis laut und pompös ist das Spiel der Orgel
Still und andächtig war es in der Klosterkirche als Thomas Heise sein kleines, intimes Orgelkonzert begann. Sein Akt war das zweite Türchen des kulturellen Adventskalenders und die Zuhörer lauschten sanften bis gewaltigen Klängen dieses so komplexen Instruments, das leicht mal 2 Tonnen Gewicht auf die Waage bringen kann. „Sehr erfreut und überrascht“ waren auch zufällig ins Konzert geratene Passanten, was da los ist in der Adventszeit. Sie staunten nicht schlecht, „wieviel der Mann da an der Orgel am Arbeiten ist mit Händen und Füßen“.

3. Türchen: Da war es, ein klassisches Weihnachtsstück
Carola Zimmermann vom Museum Neuruppin hat aus dem Textheft zum Stück „Die Geburt unter dem Kreuz“ gelesen, welches 1926 in einer düsteren Zeit entstanden ist. Die Autorin des „Christgeburtsspiel“, so der Untertitel, ist die Weberin Else Mögelin aus der Freilandsiedlung Gildenhall. Nach einer kurzen Einführung las Frau Zimmermann die Bühnenanweisungen zur ersten Szene, welche detaillierte Regieanweisungen enthält, wie z.B. sich das Licht und die Sterne im Takt der Sprache bewegen und somit in den Text eingebunden werden und diesen bekräftigen. Dann folgte die Lesung der hoffnungsvollen Geburtsszene des Christuskindes, welches für die Menschen einen neuen Abschnitt nach den niederschmetternden Kriegsereignissen einläutet und zu neuem Leben aufruft.

4. Türchen: AUSGEFALLEN

5. Türchen: Ein gelber Stern strahlt mit dem Tablino und den beiden Musikern um die Wette
Flott und peppig klang es aus der Kunststube Tablino als das Duo Lisa und Benni alias Lisa Mellin und Benjamin Schulte mit ihrer Darbietung dem verschneiten 2. Advent das i-Tüpfelchen aufsetzten. Ihr Duett mit deutsch-englischem Folklore-Gesang, Klarinette und Gitarre, Wortwitz und Charme lies die Tanzbeine zappeln und wippen und zog die Gäste in ihren Bann. „Mich hat es für einen Moment die Welt um mich herum vergessen und den Geschichten der Lieder lauschen lassen. Ein schönes Geschenk.“ Sagte eine begeisterte Zuhörerin.

6. Türchen: Nick der Nikolaus singt bei Herr Fontane
Nebel zieht über’s Land und der Nikolaus Nick kommt bei Herr Fontane vorbei. Im Gepäck hat er seine honigwarme-weiche Stimme und eine Hand voll amerikanischer Weihnachtslied- und Nicht-Weihnachtslied-Klassiker. Jazz unverwechselbar. Und so wird nicht nur dem gelauscht, was da Schönes klingt, sondern auch getanzt.
Also Kinder, Kinder groß wie klein folgt weiter dem gelben Stern zu den noch folgenden Kläppchen des kulturellen Adventskalenders.

7. Türchen: Kirrend kalt und doch warm ums Herz durch Mantren
Den Hauseingang wohlig warm geschmückt, klingen Mantrengesänge von Yogalehrerin Yasmin Dietl und Band nach draußen, die mit heißem Chai Tee und selbst gebackenen Plätzchen verschmelzen. Mantren sind Beschützer des Geistes. Sie sind ideal um unruhige Gedanken zu zügeln, die uns nur allzu oft wie ein wilder Affe im Kopf umher springen. Die sich wiederholenden Liedtexte erleichtern auch Anfängern den Einstieg in diese wunderbare Welt des Gesangs. Als Zugabe gab es die herzerwärmende Geschichte „Das schöne Herz“.

8. Türchen: Junge aufstrebende Band umgeben von einem Blumenmeer
Dicke Flocken fallen vom Himmel als die Rock Band „The Exception“ bei Flowers & Nature vorbeischneit. Ihre Performance im Stile des American Highschool-Rock ist heute sozusagen etwas gediegener, den „sonst sind sie ein bisschen lauter“ unterwegs. Die Band besteht aus Sängerin Julia Dreschler, Bassist Christian Haack, Robert Wiesemann als Gitarrist und Marc Wolf am Schlagzeug und gibt heute sowohl Stücke aus der eigenen Feder als auch bekannte Rock Songs zum Besten. Aber ihr Repertoire ist viel breiter. Mit dem kompletten Set, das mittlerweile anderthalb Stunden umfasst, spielen sie Konzerte in der Region, aber auch in Berlin war die Band bereits viel zu hören. Wer es nicht schafft die Band live zu erleben, kann aber auch bei Spotify einen Eindruck des Brandenburger Pop-Punk bekommen.

9. Türchen: famose Gauklerkids im Schnee
Von einem tollen Programm schwärmten die gut 50 Gaukler-Eltern und Fans der 13 Gauklerkids von ESTAruppin e.V.. Die jungen Gaukler*innen (im Alter von 4-19 Jahren) zeigten, was sie können, und das war eine ganze Menge. Unter Anleitung von Trainerin Cindy Voigt wurden bunte Flowersticks balanciert, Choreografien mit fliegenden Leuchtkugeln gezeigt, Einrad-Kunst dargeboten, es wurden Teller jongliert und auch Zauberei gab es. Bei der Zauberei half sogar ein Zuschauer mit, er lieh der kleinen Zauberin für den Zaubertrick seine Magie und bekam sie danach freilich wieder zurück, Zauberer-Ehrenwort. Den Abschluss bildete eine riesige Gauklerkids-Schlange, die zum Glück keinen Zuschauer fraß, wohl aber die Schokoweihnachtsmänner, die die Kinder und Jugendlichen als Dankeschön bekamen.

10. Türchen: AUSGEFALLEN

11. Türchen: Ein bisschen Meditation für den Geist, den Körper und die Seele
Mit der Achtsamkeitsmediation, die Yogalehrerin Alexandra Stajkoski im Karma 77 mit dem 11. Kläppchen angeboten hat, konnte jeder Ruhe ins sich selbst finden. Ganz einfach dem Alltag entschwinden nur dadurch, dass die Augen geschlossen werden und auf den Atem gelauscht wird. Dabei ist daran wenig Hokuspokus, denn der Atem ist eine direkte Lebenserfahrung, der Körper ist klar spürbar und mit einem Fokus auf ihn, in aller Stille und ohne äußere Ablenkung, findet auch mehr und mehr der Geist zur Ruhe. Einfach mal still sitzen, könnte man auch sagen und schon ist ein bisschen mehr Frieden in der Welt. Und das Praktische ist, den Atem hat man immer bei sich.

12. Türchen: Lisa und Benni spielen Singer-Songwriter im Wildwuchs
Das Musiker Duo Lisa und Benni sind Lisa Mellin und Benjamin Schulte. Sie mischen muntere Klarinette Klänge, pfiffige humorvolle Gesänge und rhythmische Gitarrenmusik miteinander. Ihre Musik spielt zum einen davon das Leben nicht so ernst zu nehmen und mal mit Ironie zu betrachten, wie der Titel „Frau von Ungefähr“ von den „17 Hippies“. Auf der anderen Seite geht es darum dem Publikum authentische Freude zusammen mit ihrem künstlerischen Anspruch zu vermitteln. Lisa schätzt beispielsweise die Singer-Songwriterin Agnes Obel sehr. So treffen sich die beiden Künstler in der Mitte und verbinden Witz und Lebensfreude mit Melancholie und Tiefe.

13. Türchen Nafisa tanzt märchenhaft wie in 1001 Nacht
Mit sanften verträumt-wiegenden Bewegungen geht der Tanz mit dem Aschenbrödel-Soundtrack „Küss mich, halt mich, lieb mich“ los. Es schließen sich wilde-orientalische Trommeln an, die treibend zum Mitmachen einladen. Unter Trommelwirbel schwingen nun die Hüften von Nafisa, der professionellen Bauchtänzerin, hin und her. Beim letzten Lied tönt elektronische, futuristische Musik aus den Lautsprechern. Leuchtende Flügel schwingen mit den Hüften im Takt und ziehen die Zuschauer in ihren Bann. Wer nun Lust auf orientalischen Tanz, kurz Bauchtanz, bekommen hat, ist bei Nafisa an der richtigen Adresse, denn sie ist auch Lehrerin und Choreografin. Nicht umsonst wird Nafisa gern für Weihnachtsfeiern, Geburtstagsfeiern und Hochzeiten gebucht.

14. Türchen Hauptsache die Menschen tanzen – ein Motto der Band Balkansørf
Vier Musiker aus Neuruppin, die wissen, wie man die Leute zum Tanzen oder mindestens Mitwippen bringt. Die Rede ist von Balkansørf. Die Band besteht aus Anett Herrmann (Gesang, Flöten aller Art), Axel Gresens (Gesang, Gitarre, Geräusche), Christian Motschmann (Schlagzeug/Percussion) und Robert Ninnelt (Akkordeon, Piano) und sie haben sozusagen Pfeffer im Po. Sie lassen sich in ihrer Musik beeinflussen von Einflüssen aus Ost-Europa, genauso wie dem Rest der Welt. Eben alles, was fetzig daher kommt und witzig, ironisch oder sozialkritisch rüber gebracht werden kann. Kurzum, sie machen einfach Spaß.

15. Türchen: AUSGEFALLEN

16. Türchen: Polly Patent zu Besuch bei Eisdiele Pollys
Als Puppenspielerin Franziska Kriebisch anfängt die Geschichte vorzulesen, wird es richtig weihnachtlich, denn sie liest „Polly hilft der Großmutter“ von Astrid Lindren. Polly ist die kleinste Marktfrau der Welt und verkauft Großmutters selbstgemachte Bonbons, die die Besten sind. Die Geschichte ist so passend, weil das heutige 16. Kläppchen bei Eisdiele „Pollys“ öffnet. Die Ladeninhaber von Pollys, haben jetzt in der Winterpause ihren Laden dem Süßwarenunternehmen NASCHEN Neuruppin überlassen. Dort gibt es handgemachte Bonbons, Schokolade und Pralinen sowie Lakritze. Während der Lesung verteilt die Inhaberin an alle großen und kleinen Kinder Bonbons. Somit bleibt es auch im Winter süß bei Polly’s.

17. Türchen: Wenn der Weihnachtsmann zum Kaffee bleibt
Es ist eine so zauberhaft, unschuldige Geschichte von Erich Kästner, die zum 17. Kläppchen bei La Strada gelesen wurde. Die Rede ist von „Interview mit dem Weihnachtsmann“. Als würzigen Kontrast dazu, gab es dann noch die „Altberliner Geschichten“ geschrieben von Jonny Liesegang. In gemütlicher Runde bei Prosecco und Kerzenschein lasen Silke Pfütze und Benoit Laine die schönsten Zeilen aus den beiden besonderen Büchern.

18. Türchen: mit Sina Schulz, wie wunderbar, handgemachte Musik
Nach einigen kurzen Instruktionen und der Ermutigung gern kräftig mitzusingen, konnte es auch schon losgehen. Sina Schulz legte die Kazoo an die Lippen und muntere, „saxophonige“ Töne erklangen im Rhythmus des Liedes „When the saints go marching in“.  Eine Kazoo ist eine kleine „Mundtröte“, die musikalisch zu den Ansingtrommeln gehört. Beim zweiten Lied „Little drummer boy“ wurde mit den Zuhörern eine kleine Bodypercussion einstudiert. Dabei kam das Mitklatschen und Mitsingen gerade recht um die Kälte zu vertreiben. Und als alle gerade warm gesungen waren, war der Spaß auch schon wieder vorüber.

19. Rosenmelodien und der Weihnachtsmann am DJ-Pult 
Um das 19. Kläppchen des kulturellen Adventskalenders beim Bistro/Restaurant Felix zu eröffnen, war die Band „Rosen, Duft und Klang“ zu Besuch. Die drei Schwestern, Anke, Heike und Grit Rosenau aus Wuthenow, geben selbst komponierte, nachdenkliche Stücke zum Besten, die irgendwie auch zum trüben Wetter passen. Aber auch der Weihnachtsmann ist vorbei gekommen und legt am DJ-Pult seine besten Stücke auf. Nebenbei verteilt er noch Süßes an die Kinder, die sich zudem beim Plätzchenbacken und Kinderschminken vergnügen können. Den Gästen hat‘s gefallen und sie sind froh, dass in dieser besonderen Weihnachtszeit doch noch etwas stattfindet, was an Weihnachten erinnert.

20. Türchen: Jeannine Hartmann perfekt gestylt mit Weihnachtsmütze und roten Weihnachtsstulpen
Heute öffnet das 20. Kläppchen des kulturellen Adventskalenders beim Wäschegeschäft L.Marie DESSOUS. Auf Nachfrage, ob die Kinder dem Weihnachtsmann schon nach Himmelpfort geschrieben haben, kam die verblüffende Antwort, dass es sogar bereits Antwort von ihm gab. Sängerin Jeannine Hartmann erfreut die Zuhörer mit Klassikern, wie „I’m dreaming of a white Christmas“, Leise rieselt der Schnee“, „Lass es schnein“, „Sind die Lichter angezündet“, „Fröhliche Weihnacht“ und „Oh Tannenbaum“. Als das Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ erklingt, bildete sich ein spontaner Kinderchor, der fröhlich und mit strahlenden Augen den Spaß des Plätzchenbackens besingt.

21. Türchen: Reges Treiben vor der Fontane Buchhandlung und mittendrin der Junge mit seiner Trompete
Kann man sich auch was wünschen? Ja man kann. Neuruppin ist in Nebel getaucht, als klare Trompetentöne durch die Abendluft klingen. Anton Landeck eröffnet mit seiner Trompete das 21. Kläppchen vor der Fontane Buchhandlung. Sicher spielt Anton ein Lied nach dem anderen und mit der Zahl der Stücke steigt auch die Zahl der Zuhörer. Und auf einmal tritt ein kleiner Junge vor und sagt: „Anton Jingle Bells“. „Ja gleich“ erwidert der junge Musiker, der auch Schüler der Musikschule Neuruppin ist und derzeit mitten in den Proben für „Jugend musiziert“ steckt. Derzeit hat man nicht mehr so viel Auftritte sagt er und so ist diese Gelegenheit sehr willkommen. Auch deswegen, weil es danach so schön ist, wie die Leute sich freuen, gibt er schmunzelnd zu. Eben ein Musiker durch und durch.

22. Türchen: Unvergesslich – Bunt gemischt mit richtig guter Stimmung
Mit schwarzen Lackschuhen und schwarzem Mantel steht er da. Er ist schon von weitem zu hören mit seiner tiefen, eingängigen Stimme. Mr. Nick singt heute anlässlich des 22. Kläppchens des kulturellen Adventskalenders beim Sports- & LifeStyle. So geht es quer Beet von englischen Weihnachtsliedern, über Dschungelbuchs „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ für die Kinder, Frank Sinatras „New York, New York“ für Mutti, Songs von Elvis und Barry White für die Frauen, über Tina Turner, Tango und Salsa für die kalten Füße, schließlich zu ACDC für die Männer. Und so ist binnen kürzester Zeit eine Traube begeistert klatschender und jubelnder Menschen um ihn geschart. Zusammen mit dem Glühwein, der vom Sports- & LifeStyle ausgeschenkt wird und den Sternen, die am Himmel funkeln, ist es einfach perfekt.

23. Türchen: Und plötzlich fängt es an zu schneien
Geradezu magisch war es, als erst vereinzelt weiße Flocken vom Himmel fielen und am Ende ein richtiges Schneegestöber vom Himmel kam. „Die Landstricher“ Marc, Johannes und Philipp rockten heute mal laut, mal leise unterm Weihnachtsbaum am Markt. Aber immer ausgelassen fröhlich. „Die Landstricher“ nehmen das Leben nicht gar so ernst und haben eine erfrischende, ansteckende Leichtigkeit. Sie sind das 23. Kläppchen der Firma InKom und damit das Letzte. Hmm, wieso 23 waren es nicht 24 Kläppchen bis Weihnachten? Ja das 24. ist dann bei jedem von uns zu Hause.

So wie die gesamte Veranstaltung des kulturellen Adventskalenders unter einem besonderem Stern stand, so lässt sich definitiv sagen, dass es ein gelungener Auftakt für die kommenden Jahre war. Das Vorhaben von Ulrike Lehmann, der Urheberin des kulturellen Adventskalenders und Inhaberin des Café/Bistro Wildwuchs in Neuruppin, ist somit geglückt: ein bisschen Weihnachtszauber nach Neuruppin holen. Wir danken Ulrike von Herzen für dieses Geschenk und wünschen allen frohe Weihnachten.

Elisabeth Wittmann (Verfasserin der Texte)


Ihr Netzwerk in der Region

Schnelle und übersichtliche Informationen zu Unternehmen, Künstlern, Vereinen, Jobs, Veranstaltungen und News in Ihrer Nähe!

Kontakt

Kristina Hannaleck

Tel.: 0170 9250227 oder per EMail an info@neuruppin.net oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Playmobilfigur Theodor Fontane