MENÜ
Schule für Pflanzenheilkunde Brandenburg

Kräuter, Bewegung und mehr für eine Säure-Basen-Balance

14. Mai 2021

Liebe Freunde und liebe Interessierte,
das Frühjahr zeigte sich bis her recht kühl und sonnenarm. Dafür konnten wir lange die zeitigen Frühlingsblüher genießen. Nun verabschieden sich Tulpen, Narzissen und Traubenhyazinthen und Weißdorn, Flieder, Löwenzahn und Maiglöckchen zeigen sich im Vollfrühling in ihrer Blütenpracht. Die Zugvögel sind aus ihren Winterquartieren zurück und der Ruf des Kuckucks ist wieder zu hören.
Spätestens im Mai mit den steigenden Temperaturen ist eine wunderbare Zeit für den Aufenthalt im Freien angebrochen: Im Garten gibt es viel zu tun, Sport und Spielen kann draußen stattfinden, bei Spaziergängen und Wanderungen lässt sich die Natur beobachten und natürlich auch das Ausruhen und Essen unter freien Himmel sind nun möglich und sehr beliebt, z.B. Grillen und Picknicken.
Mit der Ausatmung an der frischen Luft, besonders bei Bewegung, wird viel Kohlendioxid abgeatmet. Das ist sehr wichtig für einen gesunden Organismus und beugt der Versauerung vor. Gerade bei Kopfschmerzen, Schlappheit, Antriebslosigkeit, Gereiztheit, Migräne, Hautunreinheiten, Muskel- und Gelenkschmerzen oder Unwohlsein, alles mögliche Anzeichen für ein Ungleichgewicht des Säuren-Basen-Haushalts im Körper, können gemäßigte Bewegung bis hin zu Sport im Freien rasche und wohltuende Hilfe darstellen.
Um die Motivation für den Aufenthalt im Freien zu steigern, erinnere ich gern an die die heimischen Wildkräuter, die bei der Gelegenheit geerntet und genutzt werden können. Sie sind nicht nur eine willkommene Abwechslung im Speisenplan, sondern inzwischen bitter nötig für eine gesunde Ernährung und nützliche Hilfe für die Vermeidung und Heilung von Krankheiten.
Ein Überschuss an Säuren im Organismus ist im Moment ein häufiges Problem, dass weitreichenden Einfluss auf jeden von uns hat. Ständig laufen hochkomplexe biochemische Prozesse ab, wofür der Körper viele Mineralien, Vitamine, Fette und andere bioaktive Stoffe benötigt. Gibt es mehr Stress erhöht sich der Bedarf enorm. Gerade herausfordernde Lebensumstände, ungesunde Arbeitsbedingungen, eingeschränktes Atmen, hektisches Freizeitverhalten, mit Schadstoffen vergiftete Lebensmittel und Trinkwasser, verschmutzte Luft und weiteres mehr sind Voraussetzungen, denen unsere Körper und Psyche begegnen. Hinzu kommen leider nicht selten Nahrungsmittel, die säurebildend wirken, wie tierisches Eiweiß, schnell verfügbare Kohlenhydrate (z.B. Weißmehlprodukte und Zuckerhaltiges), Transfettsäuren (die z.B. in Amerika und Dänemark verboten sind), Softdrinks, Fastfood, Fertigprodukte mit vielen Zusatzstoffen, Koffein, Alkohol und andere Genussmittel (2 Tassen Kaffee pro Tag sind völlig ok).
Ein Übermaß an Säuren führt zu oxydativen Stress in den Mitochondrien und das wiederum zu einem Energieverlust, denn die Mitochondrien liefern uns die benötigte Energie für alle Prozesse des Körpers (Wärme, Denken, Bewegung, Verdauung, Hormonhaushalt, vieles mehr). Zusätzlich nehmen entzündungsfördernde Botenstoffe zu und damit die stillen Entzündungen im Organismus. Diese chronisch-entzündlichen Prozesse schreiten unbemerkt (still) voran und ebnen Krankheiten den Weg. Die hohe Säurelast beansprucht weiterhin massiv die Entgiftungskapazität des Körpers. Dadurch bleiben Schad- und Schlackestoffe zurück und werden vorrangig im Bindegewebe abgelagert. Das zusammen erhöht das Risiko für alle Zivilisationskrankheiten, z.B. Arthrose, Diabetes und chronische Schmerzen. Alterungsprozesse werden beschleunigt und die Abwehr nimmt ab. Jede Zelle wird zunehmend kraftloser und damit fehlt die Energie, sich dem Alltag zu stellen.
Schnelle Hilfe für diese schlapp- und krankmachenden Vorgänge sind eine basenreiche Ernährung, wie oben erwähnt, Bewegung und Sport gern an der frischen Luft, entsäuernde und entschlackende Kuren, Basenbäder, stressreduzierende Maßnahmen, wie Meditation, Yoga, Qigong oder Atemübungen, Heil- und Mineralwässer mit einem hohen Hydrogenkarbonatgehalt und heimisches Superfood, wie Löwenzahn, Brennnessel und Vogelmiere.
Gern helfe ich Ihnen und berate Sie, persönlich oder telefonisch, damit Sie rasch wieder auf die Beine kommen und kraftvoll Ihren Alltag begehen können. Des Weiteren stehen Ihnen die Kräuterwanderungen und Workshops zur Verfügung, die im Freien stattfinden und sie mit Wissen zur gesunden Ernährung, Steigerung des Wohlbefindens, Vermeidung von Krankheiten und ganzheitlichen Heilung versorgen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Freude im Freien und Schwung für Ihren herausfordernden Alltag. Ich freue mich von Ihnen zu hören oder zu lesen.
Mit liebem Gruß
Ihre Kristin Peters

Weitere Informationen finden Sie hier.


Ihr Netzwerk in der Region

Schnelle und übersichtliche Informationen zu Unternehmen, Künstlern, Vereinen, Jobs, Veranstaltungen und News in Ihrer Nähe!

Kontakt

Kristina Hannaleck

Tel.: 0170 9250227 oder per EMail an info@neuruppin.net oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Playmobilfigur Theodor Fontane